Entdecke das Menschsein

Havana Club 7
27 Nov. 2018
Als junger Fotograf, dokumentierte Elliot Erwitt zu Beginn einer neuen Ära die Menschen Kubas und ihre Führer. Nun tut er sich mit Havana Club zusammen, um junge Fotografen zu aktivieren, die Story um das Elliot Erwitt Havana Club Stipendienprogramm weiterzuführen.

1964: Nur fünf Jahre nach der kubanischen Revolution, kam der Fotograf Elliot Erwitt für eine Reportage nach Kuba. In seinem "entscheidenden Moment", erinnert sich Henri Cartier-Bresson, machte Erwitt nicht nur die mittlerweile ikonischen Close-Ups und Fotos von Fidel Castro und Che Guevara, sondern erkundete auch das Leben der Kubaner. Seine Fotografien sind eine Aufzeichnung einer ganz besonderen Zeit in der Geschichte Kubas.  51 Jahre später kam Erwitt, mittlerweile 87 Jahre alt, mit einer Idee zu Havana Club 7: einmal eine fotografische Reise, um das heutige Leben Kubas aufzunehmen und zum zweiten einem Stipendienprogramm, um die junge Generation zu fördern "entdecke mit Dokumentarfotografien das Menschsein in Kuba". Die in 2015 gegründete Elliot Erwitt Havana Club 7 Fellowship, hat durch die Verkäufe von nur sieben Fotografien von Erwitts Kuba Trip 2015 das erste  Elliot Erwitt Havana Club 7 Stipendium finanziert, welches an Ali Taptik aus der Türkei vergeben wurde. Seitdem, macht jeder Stipendiat weitere sieben Bilder, welche verkauft werden, um das nächste Stipendienprojekt zu finanzieren. "Ich denke dies ist ein wundervoller Moment, um dieses Land zu dokumentieren und was auch immer du fotografierst, es wird bedeutend und ein Erbe für dich und das Land sein," sagte Erwitt zu dem jungen Fotografen, um ihn zu inspirieren. Er legt ihm Nahe, ohne eine bestimmte Idee loszuziehen, sondern die Straßen zu begehen, um die Momente zu entdecken und einzufangen, die Gefühle wecken: "Du kannst überall Bilder finden. Es ist nur bedeutend sie zu erkennen. Du musst nur darauf achten was um dich herum ist und ein Interesse an Menschen besitzen.